Binär Ninja – Binäre Optionen Broker Vergleich

Den richtigen Broker für den Handel von Binären Optionen zu finden – das ist keine einfache Angelegenheit. Den martialischen Namen haben wir nicht ohne Grund gewählt: Das Team von Binär Ninja hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit scharfer Klinge die seriösen Broker von den zwielichtigen zu trennen. Wir geben unseren Lesern nicht nur einen ganzen Katalog von Kriterien mit an die Hand, die die Auswahl erleichtern, sondern überprüfen auch selber und geben konkrete Tipps. Wir kämpfen uns durch die AGB der Binäre Optionen Broker – dies ist unser Leitspruch. Und den setzen wir jeden Tag aufs Neue in die Tat um. Unser Ziel ist es, Ihnen den besten Binäre Optionen Broker Vergleich zu bieten. Um dies zu erreichen, durchforsten wir für unsere Broker-Tests das Kleingedruckte nach Bedingungen, die den Trader benachteiligen. Wir klären genau über die Bonusbedingungen auf. Kurz: Das Team von Binär Ninja ist der Anwalt der Trader.

Top Broker im Binäre Optionen Broker Vergleich

Broker Bonus Bewertung Test Konto eröffnen
Anyoption Bonus bis zu 100% 9.4 Test Zum Broker
binary.com Bonusaktionen 9.2 Test Zum Broker
Stockpair 60% Bonus auf Anfrage 8.7 Test Zum Broker
24option Bis 100% Bonus auf Anfrage 8.6 Test Zum Broker
10Trade 3 Trades ohne Risiko 8.5 Test Zum Broker
TopOption Bonus bis zu 100% 8.2 Test Zum Broker
Banc de Binary bis 100% Bonus 7 Test Zum Broker

Wie Sie seriöse Broker erkennen

Um als angehender Trader seriöse Broker zu erkennen, muss man schon genauer hinschauen. Denn Gütesiegel und Lizenzen, die kann sich heute beinahe jedes Unternehmen besorgen. Hier kommt es nicht auf die Masse an, denn Gütesiegel und Lizenzen sagen nur wenig über die Seriösität eines Brokers aus. Nicht einmal eine Registrierung bei der BaFin ist ein sicheres Indiz für die Seriösität. Vielmehr entscheidet der Firmensitz und die zuständige Regulierungsbehörde darüber, ob Sie sich im Streitfall auf europäisches Recht verlassen können, oder den Regularien eines Karibikstaats ausgeliefert sind.

Unser Binäre Optionen Broker Vergleich macht aber hier nicht Schluss. Das Team von Binär Ninja schaut sich sämtliche Unternehmensdaten an und wirft dann einen genauen Blick ins Kleingedruckte. Gibt es Fallen in den AGB, die den Trader benachteiligen? Sind die Bonusbedingungen fair und transparent? Wenn dies nicht der Fall ist, dann sprechen wir das in unseren Reviews deutlich an und zitieren die entsprechende Stelle der Broker AGB. Das verstehen wir unter einem unabhängigen, kritischen und transparenten Brokervergleich.

Die Qualität der Software, der Kundenservice und die Einzahlungsmöglichkeiten sind weitere Kriterien, die wir im Rahmen unseres Tests kritisch unter die Lupe nehmen. Wir suchen nach Erfahrungen, die andere Nutzer mit einem Broker gemacht und im Internet geteilt haben, bewerten Meldungen über Betrug und Abzocke. Und erst ganz am Ende ergibt sich dann ein Gesamtbild und eine Benotung, die Ihnen auf einen Blick verrät: Ist der Broker seriös? Ist mein Geld bei diesem Anbieter sicher?

Unsere wichtigsten Qualitätskriterien:

Im Folgenden haben wir die wichtigsten Qualitätskriterien für die Bewertung eines guten Brokers für den Optionshandel aufgelistet und kurz erklärt. Diese Liste ist nicht vollständig, wird aber nach und nach ergänzt und zu einem umfassenden Sammelwerk für den Brokervergleich ausgebaut.

Firmensitz und Regulierung: Von wem wird der Broker kontrolliert?

Wie oben bereits angedeutet, ist die Frage nach dem Firmensitz eines Brokers eine durchaus wichtige. Denn der Sitz des Brokers entscheidet darüber, wer für die Regulierung zuständig ist und nach welchen Regeln gespielt wird. Ein Broker mit Sitz in der EU ist hier für alle Trader aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ein klarer Vorteil. Denn dann gilt im Streitfall europäisches Recht. Bei den meisten Brokern, die wir getestet haben, ist dies der Fall. Sie sitzen für gewöhnlich in Zypern, wo sie durch die CySEC (Cyprus Securities and Exchange Commision) reguliert werden.

Stichwort: Einlagensicherung

Broker mit EU-Lizenz müssen sich den EU-Finanzmarktrichtlinien (MiFID) unterwerfen. Das bedeutet, dass sie Kundengelder strikt getrennt auf separaten Konten führen. Sie sind außerdem zur Mitgliedschaft im Investoren Entschädigungsfond verpflichtet. Kundeneinlagen bei EU-regulierten Brokern sind deshalb mit bis zu 20.000 Euro abgesichert.

Stichwort: BaFin

Die Broker mit einer Niederlassungen in Deutschland, besitzen lediglich eine Lizenz der Bafin für diese Niederlassungen. Der eigentliche Handel wird aber über Zypern abgewickelt, womit die CySEC bei Streitigkeiten die zuständige Behörde ist, an die auch die Bafin in solchen Fällen verweist. Dennoch ist eine Lizenz in Deutschland natürlich kein Nachteil und spricht dafür, dass sich der Broker um den deutschen Markt bemüht.

Stichwort: Börsennotierung

Die Frage, ob ein Binäre Optionen Broker börsennotiert ist, liegt nicht sofort auf der Hand. Denn natürlich ist es irrelevant, ob Sie von einem Unternehmen Aktien kaufen und sie in Ihr Aktiendepot legen können. Schaut man sich aber an, welche Pflichten börsennotierte Aktiengesellschaften in Bezug auf Transparenz und Offenlegung der eigenen finanziellen Lage haben, dann wird schnell klar: Ist der Broker oder dessen Muttergesellschaft börsennotiert, so ist das zumindest für solvente Trader ein Vorteil. Denn sie können sich einen Einblick in die finanzielle Situation des Unternehmens verschaffen, dem sie ihre Einlagen anvertrauen. Durch die EU-Einlagensicherung ist dies aber vornehmlich für größere Geldbeträge jenseits der 20000 Euro interessant. Dennoch: Ein Vorteil.

Welche Behörde ist im Streitfall zuständig?

Wie bereits erwähnt, ist immer die Finanzbehörde des Landes im Streitfall zuständig, in dem der Broker seinen Sitz hat. Sitzt das Unternehmen in Nicosia auf Zypern, dann ist die CySEC zuständig. Daran ändert auch eine Lizenz der britischen FCA oder der BaFin nichts. Sitzt das Unternehmen in San Jose auf Costa Rica, dann sind auch die dortigen Behörden im Streitfall zuständig.

Wie Transparent sind die Kurse?

Vorab sei kurz erklärt: Wenn Sie mit Binären Optionen handeln, dann handeln Sie nicht direkt an der Börse, sondern beim Broker. Die Rolle des Broker ist beim Handel mit Binären Optionen aber anders als beim Handel mit Aktien. Wenn Sie Ihr Aktiendepot aufstocken oder ändern wollen, dann ist der Broker der Händler, der Ihnen bei der Transaktion behilflich ist. Er kauft die Aktien auf dem Markt für sie. Bei Binären Optionen ist es anders. Hier schließen Sie eine Wette gegen den Broker ab. Die Werte werden nicht tatsächlich gekauft und in Ihr Depot gelegt. Sondern Sie kaufen lediglich einen Wettschein beim Broker. Wenn Sie Ihre Wette gewinnen, verliert der Broker. Wenn Sie Ihre Wette verlieren, gewinnt der Broker. Die Broker sind im Handel mit Binären Optionen also keineswegs unparteiisch. Und schon gar nicht auf Ihrer Seite. Die Broker sind Ihr Widerpart. Und die Kurse entscheiden darüber, wer gewinnt und wer verliert.

Mit diesem Wissen versteht sich dann ganz von selbst, warum die Bedeutung der Transparenz Kurse so immens wichtig ist im Handel mit Binary Options. Schon kleine Pips oder Ticks können über Gewinn und Verlust entscheiden. Gerade beim knappen Ausgang eines Trades oder plötzlichen Trendwenden eines Charts können bei einem Trader schonmal Zweifel aufkommen. Immer wieder liest man in Foren, dass sich Trader betrogen fühlen. Sie vermuten, dass die Kurse durch den Broker manipuliert wurden, um eine verloren geglaubte Wette doch noch zu gewinnen. Oder, dass der Broker absichtlich eine Vezögerung oder Latenz einbaut, damit der Trader im Nachteil ist und auf Trendwechsel nicht unmittelbar reagieren kann.

Ist der Handel mit Binären Optionen also Betrug? Diese Frage kann man nach unseren Erfahrungen klar verneinen. Denn die Broker mit EU-Zulassung können selbstverständlich nicht einfach Kurse manipulieren, um in die eigene Tasche zu wirtschaften. Die Kurse werden – zumindest bei seriösen Brokern – von offiziellen Lieferanten wie dem Finanzdienstleister Reuters bezogen und sind nachprüfbar.

Wittert ein Trader beim Handel mit Binären Optionen Betrug, dann entscheidet im Zweifel die Regulierungsbehörde, ob manipuliert wurde. Damit solch ein Verdacht aber gar nicht erst aufkommt, gehen seriöse Broker sehr transparent mit den Kursen um, die dem Optionshandel zugrunde liegen. Sie benennen die Quelle der Kurse. Ein Trader hat jederzeit die Möglichkeit, die Kurse beim Broker mit dem offiziellen Kurs, zum Beispiel bei Reuters, zu vergleichen.

Wenn Sie sich nun Fragen: Wie machen die Broker denn dann Gewinn? Ganz einfach: Sie haben, genauso wie die Buchmacher bei Sportwetten, bei jedem Handel eine Marge. So kann zum Beispiel ein Trader beim Einsatz von 100 Euro nur maximal 85 Euro Gewinnen, aber 90 Euro verlieren. Die Differenz zwischen dem maximalen Gewinn und dem maximalen Verlust ist die Marge, von der der Broker seine Angestellen bezahlt, seine Betriebsausgaben tätigt und seine aus der er seine Gewinne zieht.

Erfahrungen anderer Trader: Seriös oder Betrug?

Bei der Vielzahl der Trades, die ständig laufen, gibt es in der Regel auch immer Trader, die auf Put setzen, während andere Händler auf Call setzen. Dreht also ein Kurs ganz kurz vor Ende noch in den Grünen Bereich, dann gibt es auf der einen Seite Freud, auf der anderen Seite Leid. Der plötzliche Gewinner wird sich in der Regel heimlich ins Fäustchen lachen. Der unerwartete Verlierer aber macht seinem Ärger Luft und erstellt Postings im Internet. Das ist einfach die Natur des Menschen. Und die Erklärung dafür, dass sich im Netz viel mehr nagative Erfahrungen mit Brokern nachlesen lassen als positive.

Vor diesem Hintergrund muss man Meinungsäußerungen im Internet immer ins Verhältnis setzen. Hat ein Broker mehr negative als positive Kritiken, ist das völlig normal und kein Grund zur Sorge. Wird aber immer wieder einem speziellen Broker Betrug vorgeworfen und schneidet er im Vergleich mit seinen Mitbewerbern deutlich schlechter ab, dann ist das ein Warnsignal. Das Team von Binär Ninja setzt deshalb Erfahrungen anderer Trader und Vorwürfe von Betrug immer in Relation. Und entscheidet dann, ob ein broker seriös ist oder nicht.

Bietet der Broker einen kostenloses Demokonto?

Eine ganz wichtige Frage für Einsteiger: Kann ich das Handeln mit Binary Options lernen, ohne mein eigenes Geld aufs Spiel zu setzen? Die Antwort ist: Ja. Denn immer mehr Broker gehen dazu über, kostenlose Demokonten anzubieten, auf denen sich angehende Trader mit der Materie Optionshandel beschäftigen können. Im Demokonto können Sie lernen, innerhalb von Sekunden Entscheidungen für Call oder Put zu treffen. Sie lernen, die Pips als kleinste Einheit im Forexhandel als relevante Größe kennen, können Trades auf verschiedene Währungen und Indizes abschließen und die Software kennen lernen. Das alles ohne Einzahlung und ohne Risiko. Meist müssen Sie lediglich ein Handelskonto eröffnen oder nur Ihre Mailadresse hinterlassen. Wenn ein Broker ein kostenloses Demokonto anbietet, dann ist im Vergleich das ein klarer Pluspunkt und wird in unserem Testbericht lobend erwähnt.

Die minimale Einzahlung

Neben dem Demokonto ist auch die Höhe der Mindesteinlage ein wichtiges Kriterium für Einsteiger. Denn gerade, wenn Sie noch nicht viel Erfahrung haben, möchten Sie sicher nicht gleich einen vier- oder fünfstelligen Eurobetrag auf Ihr Handeslkonto einzahlen müssen. Erfahrene Daytrader, die mit dem Optionshandel ihren Lebensunterhalt verdienen, wird eine hohe Mindesteinlage nicht schrecken. Doch wenn Sie mit dem Trading gerade erst beginnen, sind wenige hundert Euro angemessen. Sollte ein Broker eine außergewöhnlich hohe Mindesteinlage verlangen, dann wird das in unserem Testbericht negativ erwähnt. Gleiches gilt für die Mindestgröße eines einzelnen Trades. Je geringer die Summe ist, die sie beim Trading setzen müssen, desto positiver.

Welche Einzahlungsmethoden bietet der Broker an?

Wo wir schon beim Thema Geld sind: Interessant ist auch die Frage, auf welchem Weg Sie das Guthaben für das Trading einzahlen können. Und ebenso, auf welchem Wege Sie das Geld wieder abheben können. Seriöse Broker bieten immer mehrere Optionen für die Einzahlung an. Beliebt und seriös sind zum Beispiel die Kreditkarten Visa oder Master Card, die Online-Wallets Skrill (früher Moneybookers) und Neteller oder die klassische Banküberweisung. Besonders komfortabel ist die Überweisung via Giropay oder Sofortüberweisung. Auch hier benötigen Sie nur Ihr Bankkonto, um bei den Brokern ein Handelskonto zu eröffnen, müssen aber nicht auf die Überweisung warten, da die Broker umgehend auf elektronischem Wege die Bestätigung für die Transaktion bekommen.

Skrill Banner 85x47Vorsicht: Je nach Broker und gewählter Zahlungsmethode können für die Transaktionen Kosten entstehen. So berechnet zum Beispiel Stockpair 25$ für die Abwicklung einer Banküberweisung. Meist ist es günstiger oder kostenlos, die Online-Wallets Skrill oder Neteller zu nutzen. Einen Pluspunkt im Binäre Optionen Broker Vergleich bekommen Anbieter, die keine Gebühren für die Ein- und Auszahlung berechnen.

Sind die Auszahlungsbedingungen transparent?

Noch viel wichtiger als die Auswahl an Zahlungsanbietern ist die Transparenz der Auszahlungsbedingungen. Denn hier gibt es immer wieder Ärger zwischen dem Tradern und Brokern. Ursache ist häufig das Kleingedruckte, das von vielen Kunden nicht verstanden wird (weil nur in englischer Sprache oder schlecht übersetzt) oder erst gar nicht gelesen wird. Wir können absolt verstehen, dass Sie als angehender Trader endlich loslegen wollen und nicht die 20-seitigen Nutzungsbedingungen nach Fallstricken durchforsten wollen. Deshalb haben wir bei Binär Ninja es uns zur Aufgabe gemacht, die AGB der Broker zu kontrollieren. Mehr dazu finden Sie weiter unten auf dieser Seite im Bereich AGB.

Grundsätzlich gilt es aber zu wissen, dass gerade die Broker mit EU-Lizenz sich einer strengen Anti-Geldwäsche Regulierung zu unterwerfen haben. Deshalb ist es üblich, dass Sie sich im Vorfeld einer Auszahlung legitimieren müssen. Dafür wird häufig eine Kopie Ihres Ausweises angefordert. Oder aber eine aktuelle Strom-Rechnung, mit der Sie Ihre Adresse nachweisen können. Achten Sie deshalb schon bei der Anmeldung, spätestens aber bei der Einzahlung darauf, dass alle Ihre persönlichen Angaben stimmen. Einen Daytrader-Account auf den Namen des Nachbarhundes zu eröffnen, kann von den Brokern und den Behörden als versuchter Betrug oder Versuch der Geldwäsche interpretiert werden.

Der Kundenservice – wie Trader Ihren Broker erreichen können

Auch der Service spielt natürlich eine Rolle bei der Bewertung der Broker. Versteckt sich das Unternehmen hinter einem anonymen Kontakt-Formular, so ist dies ein Zeichen dafür, dass es sich die (kritischen) Kunden vom Hals halten möchte. Seriöse Broker bieten einen Livechat oder eine Telefonhotline an. Einige der besten Binary Options Broker im Vergleich bieten sogar deutschsprachigen Support oder eine Hotline, die rund um die Uhr besetzt ist. Details zum Serviceangebot finden Sie wie immer im Testbericht des einzelnen Brokers.

Der Umfang des Angebots

So sehr uns die Seriösität beim Brokervergleich am Herzen liegt, so wichtig ist natürlich auch das Angebot an sich. Wir nehmen sehr genau unter die Lupe, welche Handelsvarianten ein Broker anbieter. Auf welche Indizes, Währungen Aktien oder Rohstoffe können Sie wetten? Wie hoch ist die maximale Rendite? Welches Risiko steht den Renditen gegenüber? Besteht die Möglichkeit, sich gegen ein hohes Risiko abzusichern? Und wenn ja, wie wirkt sich das auf die Renditen aus? Bietet der Broker langfristige Trades an? Bietet er kurzfristige Trades an, die nur wenige Minuten oder Sekunden dauern? Und ist neben dem Optionshandel auch der Forexhandel möglich? Welche anderen Optionen werden neben den klassichen Put und Call Wetten auf einen absteigenden oder aufsteigenden Chart angeboten. All diese Fragen klären wir in jedem Testbericht unseres Binäre Optionen Broker Vergleichs ausführlich. Damit Sie genau den Broker finden, der zu Ihrem Handesprofil und Ihren Vorlieben passt. Dass es grundsätzlich positiv ist, wenn Sie als Kunde zwischen vielen Währungen, Aktien, Rohstoffen und Indizes wählen können, versteht sich von selbst. Denn je größer Ihr Wissen auf einem dieser Spezialgebiete, desto größer die Chance, dass sich der Handelserfolg einstellt, Sie Ihre Trades gewinnen und mit dem Optionshandel Geld verdienen.

Die Software

Ein weiterer Aspekt ist die Software, also das Computerprogramm, mit dem Sie ihre Trades abwickeln. Es gibt Broker, die ihre eigene Handelssoftware programmieren und dabei sehr gute Arbeit leisten. Es gibt ebenso Broker, die auf bewährte Software setzen. Und es gibt Broker, die Ihnen zusätzlich zur Handelsplatform für Ihren Desktop-Rechner oder Laptop eine mobile App anbieten. So können Sie auf dem Smartphone oder Tablet Ihre Trades auch dann verfolgen, wenn Sie gerade unterwegs sind – und, wenn nötig, eingreifen.

Unser Blick in die AGB der Broker

Wie oben bereits kurz erwähnt, ist es uns ein besonderes Anliegen, die AGB der Binäre Optionen Broker genau unter die Lupe zu nehmen. In Zusammenarbeit mit erfahrenen Fachleuten prüft das Team von Binär Ninja die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Broker auf Passagen, die ungewöhnlich sind oder die den Trader benachteiligen. Natürlich können wir Ihnen nur raten, selbst einen möglichst genauen Blick in das Kleingedruckte, die AGB, Bonusbedingungen und Auszahlungsbedingungen zu werfen. Aber wir haben vollstes Verständnis dafür, wenn Sie dazu keine Lust haben.

Wir kämpfen uns durch die AGB der Binären Optionen Broker, so lautet nicht umsonst unser Motto. Denn es ist tatsächlich ein Kampf, die AGB von vorne bis hinten zu lesen, wenn man nicht gerade ein Jurist ist. Meist sind sie in juristendeutsch geschrieben, häufig noch nicht einmal aus dem Englischen übersetzt.

Wenn uns bei der Durchsicht der AGB eine Passage auffällt, die für Sie als Kunden wichtig ist, weil sie nachteilig sein kann, dann zitieren wir sie in unserem Testbericht und erklären, was uns im Vergleich zu anderen Brokern nicht gefällt. Damit Sie uns nicht falsch verstehen: Es geht hier nicht um Betrug, die Passagen sind in aller Regel seriös. Aber da der Teufel im Detail steckt, und sich dieses Detail nicht selten in mehreren DIN-A4-Seiten Text versteckt, wollen wir die Regelungen zumindest transparent machen.

Wie fair sind die Bonusbedingungen?

Meist sind es die Bonusbedingungen der Broker, die bei Tradern für Irritationen sorgen. Ein 100% Bonus auf eine 200€ Einzahlung klingt zunächst einmal toll. 200 Euro geschenkt? Warum dann nicht einfach Geld einzahlen, den Bonus abstauben und sofort die doppelte Summe wieder abheben? Natürlich ist kein Broker so dumm, derartigen Bonusmissbrauch zu dulden. So sehr die Broker daran interessiert sind, neue Kunden zu gewinnen – sie haben nichts zu verschenken. Deshalb sichern sie sich mit Klauseln in Ihren AGB dagegen ab, dass ein Trader vorschnell mit dem geschenkten Bonusgeld das Weite sucht. Der Bonus muss in der Regel zigfach umgesetzt werden, ehe eine Auszahlung erlaubt ist.

So weit, so logisch. Was das in der Konsequenz bedeuten kann, darüber machen sich manche Trader aber keine Gedanken. Hier ein Beispiel aus den AGB von Topoption:

2. Withdrawal Restrictions:
[…] In addition, if you accept a bonus, you will not be able to withdraw any profits that were generated after the date you received the bonus, until you have met a minimum trading volume equivalent to 10 times the bonus value. For example, if you received a bonus of $500 you must achieve a total valid volume of $5,000 before being eligible to withdraw any profits made on the account.

In dieser englischen Passage steht, dass ein Trader überhaupt keine Gewinne mehr abheben kann, solange er nicht das zehnfache eines gewährten Bonus umgesetzt hat. Sie kommen also erstmal nicht an Ihr gewonnenes Geld. Für den Bonus selbst gilt obendrein noch ein 40-facher Mindestumsatz.

Dies ist natürlich kein Betrug. TopOption genießt einen sehr guten Ruf in der Branche und ist ein seriöser Broker. Aber Trader, die Geld einzahlen, sollten diese Passage der AGB kennen – um dann bewusst entscheiden zu können, ob sie den Bonus wirklich annehmen wollen, oder lieber darauf verzichten und sich nicht den mit dem Bonus verknüpften Auszahlungsbedingungen unterwerfen.

Was Sie als angehender Trader wissen müssen

Der Handel mit Binären Optionen hat in den vergangenen Jahren ein rasantes Wachstum hingelegt. Dass er so beliebt ist, ist kein Wunder. Denn zum Einen ist der Optionshandel an sich sehr simpel. Die Binary Options heißen nicht umsonst binär. Es gibt genau zwei Möglichkeiten: Sie gewinnen Ihren Trade oder Sie verlieren Ihren Trade. Andererseits lässt sich mit Binären Optionen schnell Geld verdienen.

Doch kein Investment ist ohne Risiko. Und wenn man – wie bei den Binären Optionen – seinen Einsatzin kürzester Zeit fast verdoppeln kann, dann ist auch das Risiko entsprechend groß. Daher halten wir es für wichtig, dass unsere Leser zumindest über ein Grundwissen für den Optionshandel verfügen. Das Team bei Binär Ninja hat sein bestes gegeben, um die Strategien für den Optionshandel verständlich zu erklären. Das Motto: So umfassend wie nötig, aber so kurz und knapp wie möglich.

In unserer Rubrik Strategie finden Sie viele wissenswerte Fachartikel, die wir in Zusammenarbeit mit erfahrenen Tradern erstellt haben. Besonders ans Herz legen möchten wir Ihnen unsere Grundlagenartikel:

Bitte empfehlen Sie uns weiter

Wenn Ihnen unsere unabhängigen Broker-Tests, unser Blick in die AGB oder unsere Strategie-Artikel für Trader gefallen haben, dann empfehlen Sie uns weiter. Sie helfen uns damit, unsere umfangreichen Erfahrungen mit Binären Optionen auch an andere angehende Tradern weitergeben zu können. Am Einfachsten geht das Weitersagen heutzutage über die Sozialen Netzwerke. Facebook, Twitter, Google+ – wo auch immer Sie ein Konto haben, klicken Sie einfach Links auf einen der so genannten Share-Buttons und erzählen Sie Ihren Bekannten von uns. Wir möchten uns schon im Voraus für Ihr Vertrauen Bedanken. Und jetzt:

Viel Erfolg beim Handeln mit Binären Optionen